Grenzenlose Gewalt

Abendforum

Grenzenlose Gewalt

Politische Lesung über die Abschottung der „Festung Europa"

Tagungsnr.
22134
Von: 08.07.2022 18:00
Bis: 08.07.2022 21:00
Haus der EKD

© hanohikirf / Alamy Stock Photo

Inhalt

"Grenzenlose Gewalt" ist eine Anklageschrift. Ein Autorinnenkollektiv hat darin zusammengetragen, welche Folgen politische und bürokratische Prozesse in der EU für Flüchtende haben können. Oft sehen sich Schutzsuchende gewaltvollen Praktiken ausgeliefert. Mit zwei Autorinnen werden wir diskutieren, was getan werden kann.
Die Europäische Union führt einen „Krieg gegen Flüchtende", davon sind die Autorinnen der Publikation überzeugt. Sind so starke Worte zu Recht gewählt? Haben wir nicht gerade erst große Solidarität für Menschen erlebt, die vor einem tatsächlichen Kriegsgeschehen geflohen sind?
Gemeint sind aber nicht Schutzsuchende aus der Ukraine, sondern diejenigen, die derzeit deutlich weniger Aufmerksamkeit erhalten: Frauen und Männer, die aus anderen Konfliktgebieten kommen oder solche, die wegen des Klimawandels fliehen. Zum Beispiel, weil Hitze- und Dürreperioden ihnen die Lebensgrundlagen entziehen, sodass sie Hunger und Armut leiden.
Fluchtrouten werden immer gefährlicher, illegale Push Backs auf dem Mittelmeer und an den östlichen EU-Grenzen sind an der Tagesordnung, ebenso die Kriminalisierung und Internierung von Flüchtenden in Lagern: Den Autorinnen zufolge hat die EU die tödlichsten Grenzen der Welt. Seit 2014 sind auf der zentralen Mittelmeerroute mehr als 22.000 Menschen bei dem Versuch gestorben, Asyl in Europa zu erhalten. Diese Flüchtenden, davon sind die Verfasserinnen des Buches überzeugt, haben ihre Fluchtversuche nicht nur deshalb mit dem Leben bezahlt, weil sie den Menschen in Europa gleichgültig sind, sondern weil die EU ihre Außengrenzen aktiv abschottet. Sie tut das, obwohl nur ein geringer Teil der weltweit flüchtenden Menschen nach überhaupt Europa zum Ziel hat.
Genau zehn Jahre nachdem die Europäische Union mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, beleuchten wir, wie durch europäische Politik und Bürokratie viele Gruppen von Flüchtenden entrechtet und unterdrückt werden oder gar nicht erst auf europäischem Boden ankommen. Zwei Vertreterinnen des Autorinnenkollektivs mEUterei lesen und diskutieren mit uns.

Preise und Informationen

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldeformular

Ort und Anreise

Haus der EKD

Haus der EKD
Charlottenstr. 53/54
10117 Berlin

Teilen

Vormerken

im Kalender speichern

Leitung

Dr. Max Oliver Schmidt

Dr. Max Oliver Schmidt

Projektleiter Migration und Europa

Telefon (030) 203 55 - 404

Organisation

Belinda Elter

Belinda Elter

Veranstaltungsorganisation, Allgemeine Verwaltung und Sachbearbeitung von öffentlichen Fördermitteln und Zuschüssen

Telefon (030) 203 55 - 409

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.