LEID

Abendforum

VERSCHOBEN - Leid

Bilderstreit! Was darf man zeigen?

Tagungsnr.
22085
Von: 24.11.2022 19:00
Bis: 24.11.2022 20:30
St. Matthäus-Kirche

© gemeinfrei (CC0 1.0)/via Wikimedia Commons

Inhalt

Aufgrund von Krankheit muss die Veranstaltung abgesagt werden. Wir werden die Veranstaltung bald nachholen. Bitte informieren Sie sich über unsere Webseite.

1522 wurde beim Wittenberger Bilderstreit die Frage nach der Gültigkeit des biblischen Bilderverbots unter den damals neuen Voraussetzungen der Reformation ausgefochten. 500 Jahre später fragen wir in sechs Veranstaltungen unter modernen Vorzeichen: „Was darf man zeigen?“

Am letzten Abend der Reihe sprechen wir über Leid: Wer in eine Kirche geht, dem wird visuell weitaus mehr Leid als Freude ins Auge springen. Jesus am Kreuz, die Pietà, die trauernde Maria mit dem Leichnam ihres Sohnes in den Armen also, die Darstellung von Märtyrern, Visionen von Höllenqualen – kirchliche Kunst lebt von einer Bildsprache, in deren Zentrum die leidende Kreatur steht. Aber auch in säkularen Kontexten begegnet uns die Darstellung von Leid allenthalben: In den Tagesthemen sehen wir Bilder von Menschen in Notsituationen. Nichtregierungsorganisationen werben für Spendengelder mit hungernden Kindern. Manche Bilder von Menschen in höchster Not sind ikonisch geworden. Es gibt ganze Ausstellungen, die sich der Ästhetik der Kriegsfotografie widmen.

Aber: Darf man das? Darf der Künstler Ai Weiwei das Bild des dreijährigen toten Jungen Aylan Kurdi am Strand darstellen oder ist das eine Verletzung menschlicher Würde? Dürfen Hilfsorganisationen Bilder leidender Kinder abdrucken, weil es dem guten Zweck dient, Spendengelder einzuwerben? Oder konterkarieren sie damit ihre eigenen Anliegen? Sollten Journalistinnen und Journalisten Bilder von Menschen in leidvollen Situationen zeigen, auch wenn diese keine Einwilligung dazu gegeben haben?

Diese und andere Fragen diskutieren Petra Bahr (Regionalbischöfin und Mitglied des Deutschen Ethikrats) und Thomas Macho (Kulturwissenschaftler). Moderation: Friederike Krippner

Eine Kooperation der Evangelischen Akademie zu Berlin mit der Stiftung St. Matthäus, Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Teilen

Leitung

Krippner, Friederike 2020

Dr. Friederike Krippner

Akademiedirektorin

Telefon (030) 203 55 - 505

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt.