Vergessen, entschuldigen, wiedergutmachen?

Abendforum

Vergessen, entschuldigen, wiedergutmachen?

Kolonialismus und Gedächtniskultur

Mission und Kolonialismus. Gespräche zu einer postkolonialen Erinnerungskultur

Tagungsnr.
22092
Von: 06.04.2022 19:00
Bis: 06.04.2022 20:30
Online
Eine Schulklasse in Tansania an den Resten eines Forts

© Andeck Ngogo. Eine Schulklasse in Tansania in der Gegend eines ehemaligen Forts, das der größte Feldherr der Hehe, Mkwawa, vor 1900 für den Krieg gegen die deutschen „Schutztruppen“ errichten ließ. Unter seiner Führung fügten die Hehe den deutschen Truppen eine schwere Niederlage zu. Nach Mkwawas Tod wurde sein Schädel von den Deutschen entwendet. Bis heute ist umstritten, ob die Hehe ihn zurückerhalten haben.

Inhalt

Missions- und Kolonialgeschichte sind eng miteinander verflochten. Missionare zogen im 19. Jahrhundert in weite Teile der Welt unter den Bedingungen des politischen Kolonialismus aus. Sie mussten sich – unterstützend, kollaborierend, duldend oder distanzierend – zu den Kolonialmächten verhalten. Zweifellos ist Mission daher Teil der Kolonialgeschichte. Wahr ist aber auch, dass sich das Verhältnis von Mission und Kolonialmächten abhängig von Ort, Zeit und Akteur*innen ganz verschieden gestaltete. Hinzu kommt, dass heute in Deutschland und in den damaligen Missionsgebieten ganz unterschiedlich an diese Zeit erinnert wird. Was aber heißt das für die heutige Erinnerungskultur von Institutionen, deren eigene Geschichte sich mit der Kolonialgeschichte kreuzt? Das ist Ausgangspunkt einer Gesprächsreihe, zu der die Evangelische Akademie zu Berlin und das Berliner Missionswerk einladen.
Zum Auftakt der Reihe spricht Martin Frank, Afrikareferent des Berliner Missionswerks, mit dem Politikwissenschaftler John Njenga Karugia über die Frage, wie diese Erinnerungskultur betrieben werden könnte. Welche Gedächtniskultur für die Kolonialzeit gibt es und welchen Ort hat dabei die Missionsgeschichte? Wie sieht Erinnerungskultur in evangelischen Missionswerken aus? Wie sind die Erinnerungen des Globalen Südens in der Gedächtniskultur gegenwärtig? Welche Funktion haben diese Erinnerungen in Missionswerken, aber auch in Museen? Hinter all diesen Fragen steht schließlich auch die Zukunftsfrage, wie Berlin mit seiner vielfältigen Museumslandschaft angemessen an seine Kolonial- und Missionsgeschichte erinnern könnte.

Dr. Friederike Krippner, Direktorin der Evangelischen Akademie zu Berlin
Dr. Martin Frank, Afrikareferent des Berliner Missionswerks
Meike Waechter, Gemeindedienst-Referentin des Berliner Missionswerks

Teilen

Leitung

Krippner, Friederike 2020

Dr. Friederike Krippner

Akademiedirektorin

Telefon (030) 203 55 - 505

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.