Verraten und vergessen?

Tagung

Verraten und vergessen?

Frauen in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban

Tagungsnr.
23028
Von: 08.03.2023 13:00
Bis: 08.03.2023 20:00
Französische Friedrichstadtkirche

© ton koene / Alamy Stock Foto

Inhalt

Durch die menschenfeindliche Politik der Taliban werden Millionen von Frauen und Mädchen ihrer Rechte auf ein freies, sicheres und gleichberechtigtes Leben beraubt. Im Rahmen eines Kongresses sollen Möglichkeiten ausgelotet werden, Solidarität mit afghanischen Frauen zu schaffen.
*Please scroll down for information in english

Die meisten Mädchen und Frauen werden in Afghanistan im öffentlichen wie im privaten Raum diskriminiert und systematisch unterdrückt: Immer wieder drohen ihnen Zwangsehen, willkürliche Inhaftierungen und Folter. Rund eineinhalb Jahre nach der Machtübernahme der Taliban kommen Repräsentantinnen von United Voice of Women for Peace und weitere Vertreterinnen von afghanischen Frauengruppen in Berlin zusammen. Ziel ist es, sich auszutauschen, zu vernetzen und mit deutschen Politiker*innen in Dialog zu treten. Auf entscheidungspraktischer Ebene wird es dabei um Verfahren des Familiennachzugs nach Deutschland und aufenthaltsrechtliche Aspekte gehen. Im Mittelpunkt aller Gespräche steht die Frage, wie Solidarität mit den Frauen in Afghanistan aus Sicht einer feministischen Außenpolitik gelingen kann und welche Verantwortung Deutschland hierbei hat.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Frauen.

*
The Taliban's anti-human policies deprive millions of women and girls of their rights to a free, safe and equal life. Within our congress, we will explore ways to build solidarity with Afghan women.

Most girls and women in Afghanistan are discriminated against and systematically oppressed in both the public and private spheres: they are repeatedly threatened with forced marriages, arbitrary imprisonment and torture. About one and a half years after the Taliban took power, representatives of United Voice of Women for Peace and other representatives of Afghan women's groups are meeting in Berlin. The aim is to exchange ideas, build networks and start a dialogue with German politicians. At the decision-making level, the focus will be on procedures for family reunification in Germany and aspects of residence law. At the center of all discussions is the question of how solidarity with the women in Afghanistan can succeed from the perspective of a feminist foreign policy and what responsibility Germany has in this regard.

For Information in Dari please download

Programm


12.30 Uhr Ankommen und Anmeldung
mit Kaffee

13.00 Uhr Thematische Begrüßung
Dr. Alema Alema

13.10 Uhr Grußwort
Luise Amtsberg

13.15 Uhr Bericht aus Afghanistan
Zahrah Nabbi, Journalistin, Afghanistan

13.30 Uhr Frauenbewegung als Befreiungsbewegung im Iran und Afghanistan
Nahid Olumi und Dr. Shiva Kambari

14.00 Uhr Workshops – Selbstbestimmung nach der Flucht:
1) Aus dem Exil für Demokratie und Menschenrechte in Afghanistan eintreten!
Referentinnen: Zolfar Habib, Farshed Djobel, Sara Nabil
Moderation: Sanga Siddiqi
2) Flucht vor staatlicher und patriarchaler Gewalt: Zum Schutz in Deutschland
Referentinnen: Sajia Behgam, Shila Zare, Nazia Noory,
Moderation: Afifa Azadzoy

15.30 Uhr Pause mit Kaffee

16.00 Uhr Afghanistan: die Verantwortung der Bundesregierung für Frauen in Afghanistan und den Schutz in Deutschland
Dr. Alema Alema und Wiebke Judith

16.15 Uhr Feministische Außen- und Innenpolitik: Was bedeutet das für Afghanistan
Clara Bünger, Die Linke
Schahina Gambir, Die Grünen
Gülistan Yüksel, SPD (angefragt)
Gyde Jensen, FDP (angefragt)
Moderation: Johanna du Maire, Dienststelle der Bevollmächtigten der EKD

17.45 Uhr Asyl und Kunst – zur Verarbeitung der Flucht
Sara Nabil

18.00 Uhr Vernetzungsgespräche

20.00 Uhr Ende


Preise und Informationen

Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Veranstaltung findet unter den dann geltenden Corona- bzw. Hygieneregeln statt.

Anmeldung online über das Anmeldeformular. Sie sind damit verbindlich angemeldet.

Bitte informieren Sie uns, wenn Ihre Teilnahme nicht möglich sein sollte.

Anmeldeformular

Ort und Anreise

Französische Friedrichstadtkirche

Empfohlener externer Inhalt: Karte
Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom)
Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin (Mitte)

Vom Flughafen BER
S-Bahn S45 Richtung Südkreuz bis S+U-Bhf. Tempelhof, weiter mit der U-Bahn U6 bis U-Bhf. Unter den Linden, Fahrtzeit: ca. 60 Minuten
RB7 oder RB14 bis Friedrichstraße, anschließend eine Station mit der U6 bis zur Station: Unter den Linden. Fahrtzeit: ca. 45 Minuten

Teilen

Vormerken

im Kalender speichern

Leitung

Dr. Max Oliver Schmidt

Projektleiter Migration und Europa

Telefon (030) 203 55 - 588

Organisation

Simone Wasner

Veranstaltungsorganisation

Telefon (030) 203 55 - 507

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt.