Facebook Link

Protestantische Ethik und moderner Sozialstaat / Protestant Ethics and the Modern Welfare State

 
 

Tagung

Protestantische Ethik und moderner Sozialstaat / Protestant Ethics and the Modern Welfare State

Fernwirkungen der Reformation / Late Effects of the Reformation

Tagungsnummer
14/2014
04. - 05. April 2014
09:30 - 22:00 Uhr
Inhalt:

Leitung

Dr. Michael Hartmann

 

Organisation

Belinda Elter

 
(030) 203 55 - 409

Zum Kongress

Die Reformation Martin Luthers vor bald 500 Jahren ging mit einer beträchtlichen Erhöhung sozialer Ansprüche an die (patriarchalische) Obrigkeit einher. Es war deswegen kein Zufall, dass die ersten Sozialstaaten der Welt in konfessionell lutherisch geprägten Ländern entstanden sind: Beginnend mit den Bismarckschen Sozialreformen und seinen Pendants, vor allem in den skandinavischen Ländern, Ende des 19. Jahrhunderts. Immer klarer wird in der Folgezeit erkannt, dass moderne Sozialstaatlichkeit weit mehr ist als nur die Bekämpfung von Armut, sondern eine entscheidende Voraussetzung für eine demokratische und zivile Gesellschaft überhaupt. Um weiterhin diese Funktion zu erfüllen wird der Sozialstaat sich wandeln müssen.

Der Kongress verfolgt im Dialog mit Wissenschaftlern aus den USA, Großbritannien, Skandinavien und Deutschland drei Ziele:

Er wirft einen Blick auf das Verhältnis von Reformation und modernem Sozialstaat.

Er analysiert historische und aktuelle Trends in der Entwicklung des Sozialstaats.

Er fragt nach der Zukunft des Sozialstaats unter den Herausforderungen neoliberaler Globalisierung.

Der Kongress ist ein Beitrag aus dem Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Vorbereitung des 500. Geburtstags der Reformation im Jahr 2017.


On the Congress

Along with Martin Luther’s Reformation, almost 500 years ago, social demands directed at the (patriarchal) establishment/authorities were raised considerably. That is why it is no coincidence that the first welfare states of the world originated in countries with Lutheran denominational background: Beginning with Bismarck’s social reforms and their counterparts, especially in the Scandinavian countries, towards the end of the 19th century. Subsequently, it has become ever clearer that modern welfare statism is far more than fighting poverty; it is rather the condition precedent for a democratic and civil society. In order to continue to function, there will have to be changes.

In dialogue with social scientists from the USA, Great Britain, Scandinavia and Germany, the congress pursues three objectives:

It will cast a light on the correlation between Reformation and the modern welfare state.

It will analyze historical developments and current trends in the welfare state.

It will ask about the future of the welfare state in the face of the challenges of neoliberal globalization.

The congress is a German Protestant contribution to the preparations for the 500 year anniversary of the Reformation in 2017.


Prof. Dr. Gerhard Wegner, Sozialwissenschaftliches Institut der EKD


Prof. Dr. Johannes Eurich, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Diakoniewissenschaftliches Institut der Theologischen Fakultät


Dr. Michael Hartmann, Evangelische Akademie zu Berlin

Programm:

Freitag, den 04. April 2014 / Friday, 4th April 2014


Ab / from

08.30 h Anmeldung / Registration


09.30 h Begrüßung / Opening Adress

Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann


Einführung in die Thematik der Konferenz / Introductional Remarks

Prof. Dr. Gerhard Wegner


10.00 h Die Legitimation des Sozialstaates / The Legitimation of the Welfare State


Die Legitimation des Sozialstaates / The Legitimation of the Welfare State

Prof. Dr. Frank Nullmeier


Parteien, Sozialstaaten und Religion in Europa / Party Systems, Welfare State and Religions in Europe

Prof. Dr. Philip Manow


Panel


13.00 h Mittagspause / Lunch Break


15.00 h Das Deutsche und das Britische Beispiel / The German and British Example


Sozialstaat und Konfessionen in Deutschland / Welfare State and Confessions in Germany

Prof. Dr. Dr. Karl Gabriel


Der deutsche Sozialstaat im Wandel / The Changing Welfare State in Germany

Prof. Dr. Nils Goldschmidt


Die doppelte Krise des Sozialstaats: Das britische Beispiel / The Double Crisis of the Welfare State: The Example of Great Britain

Prof. Dr. Peter Taylor-Gooby


Panel


18.00 h Pause / Break


20.00 h Abendvortrag: Die Reformation / Evening Lecture: The Reformation


Die Reformation – Paradoxien der Gnade / Reformation – Paradoxies of Grace

Prof. Dr. Marcel Hénaff


Samstag, den 05. April 2014 / Saturday, 5th April 2014


09.30 h Das Nordische Beispiel / The Nordic Example


Die kulturelle Konstruktion des Nordens / The Cultural Construction of Norden

Prof. Dr. Bo Strath


Der lutherische Einfluss auf den nordischen Sozialstaat / The Lutheran Impact on Nordic Welfare

Prof. Dr. Henrik Stenius


Die Deregulierung des schwedischen Sozialstaats und die Religion – Herausforderungen für die Lutherische Mehrheitskirche / The Deregulation of Swedish Welfare and Religion – New Challenges for the Lutheran Majority Church

Prof. Dr. Per Pettersson


Panel


13.00 h Mittagspause / Lunch Break


15.00 h Kultur, Kapitalismus und Sozialstaat / Culture, Capitalism and Welfare State


Christentum und Sozialstaat / Christianity and the Welfare State

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Franz-Xaver Kaufmann


Gender und die Transformation des Sozialstaats / Gender and the Transformation of Welfare States

Prof. Dr. Ann Shola Orloff


Religion, Sozialstaat und Neoliberalismus / Religion, Welfare State and Neoliberalism

Dr. Tuomas Martikainen


Panel


18.00 h Empfang / Reception


durch die Stiftung Sozialer Protestantismus, Friedewald / Held by the Social Protestantism Foundation, Friedewald


Die Podien werden in Deutsch und Englisch gehalten und simultan übersetzt / Panels will be held and translated simultaneously in German and English



Die Referenten:


Johannes Eurich, Prof. Dr., Direktor des Diakoniewissenschaftlichen Instituts der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg. Wichtige Publikation: Gerechtigkeit für Menschen mit Behinderung. Ethische Reflexionen und sozialpolitische Perspektiven. Frankfurt a.M / New York 2008


Karl Gabriel, Prof. Dr. Dr., Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Direktor des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften.


Nils Goldschmidt, Prof. Dr., Professur für Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik an der Universität Siegen. Wichtige Publikation: Entstehung Vermächtnis ordoliberalen Denkens. Walter Eucken und die Notwendigkeit einer kulturellen Ökonomik. Münster 2002


Michael Hartmann, Dr., Studienleiter der Evangelischen Akademie zu Berlin


Marcel Hénaff, Prof. Dr., Professur für Französische Literatur, Philosophie und Anthropologie an der University of California, San Diego. Wichtige Publikation: Der Preis der Wahrheit. Gabe, Geld, Philosophie. Frankfurt a. M. 2009


Margot Käßmann, Prof. Dr. Dr. h.c., Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum. Wichtige Publikation: Mehr als Ja und Amen. Doch, wir können die Welt verbessern. Aßlar 2013


Franz-Xaver Kaufmann, Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Bis 1997 Professur für Sozialpolitik und Soziologie Universität Bielefeld. Wichtige Publikation: Sozialpolitisches Denken: Die deutsche Tradition. Frankfurt a. M. 2003


Philip Manow, Prof. Dr., Professur für vergleichende politische Ökonomie, Universität Bremen. Wichtige Publikation: Religion und Sozialstaat. Die konfessionellen Grundlagen europäischer Wohlfahrtsregime. Frankfurt a.M. 2009


Tuomas Martikainen, Dr., Researcher, Post secular culture and a changing religious landscape in Finland, Åbo Akademi University. Wichtige Publikation: Religion in the Neoliberal Age: Political Economy and Modes of Governance (co-editor with Francois Gauthier). Ashgate 2013


Frank Nullmeier, Prof. Dr., Professur für Politikwissenschaft an der Universität Bremen und Leiter der Abteilung: „Theorie und Verfassung des Wohlfahrtsstaates“ des Zentrums für Sozialpolitik. Wichtige Publikation: Politische Theorie des Sozialstaats. Frankfurt a.M. und New York 2000


Ann Shola Orloff, Prof. Dr., Professur für Soziologie und Direktorin für Gender Studien an der Northwestern University, Evanston USA. Wichtige Publikation: Remaking Modernity: Politics, History and Sociology (co-editor with Julia Adams and Elisabeth Clemens) Duke 2005


Per Pettersson, Prof. Dr., Guest Professor at Uppsala University. Director of IMPACT of Religion. Wichtige Publikation: Welfare and Religion in 21st Century Europe: Configuring the Connections (co – edited with Anders Backstrom, Grace Davie and Nina Edgardh) Ashgate 2010


Henrik Stenius, Prof. Dr., Research Director of the Center for Nordic Studies at the Department for World Cultures, University of Helsinki. Wichtige Publikation: The Good Life is a Life of Conformity. The Impact of Lutheran Tradition on Nordic Political Culture” In: Sorensen, Oysten, Strath (ed.): The Cultural Construction of Norden. Oslo 1997


Bo Strath, Prof. Dr., Academy of Finland Distinguished Professor in Nordic, European and World History at the Helsinki University. Wichtige Publikation: The Political History of European Integration. The hypocricy of democracy- through-market. (Co-authored with Hagen Schulz-Forberg) London 2010


Peter Taylor-Gooby, Prof. Dr. , Professur für Sozialpolitik an der Universität Kent. Wichtige Publikation: The double crisis of the welfare state and what we can do about it. Basingstoke und New York 2013


Gerhard Wegner, Prof. Dr. theol. Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland und apl. Prof. für Praktische Theologie an der Universität Marburg. Wichtige Veröffentlichung: Moralische Ökonomie. Perspektiven lebensweltlich basierter Kooperation. Stuttgart 2014

PDF

Veranstaltungskalender

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
Okt
16
Okt
12
  • Kaninchen auf Schlange
    Rechtspopulismus und Rechtsextremismus als Thema evangelischer Akademien
    Beginn: 14:00 Uhr
Okt
22
Okt
9
Okt
13
  • Neue Welt(un)ordnung:
    Welche Rolle sollen zukünftig die UNO und Deutschland spielen?
    Beginn: 17:00 Uhr
Okt
19
Okt
24
Okt
26
Okt
29