Spiritualität im virtuellen Raum?

Spiritualität im virtuellen Raum?

Eckhard Frick über Möglichkeiten des Digitalen bei Spiritual Care

Pensive middle-aged woman look in distance pondering

© fizkes / Adobe Stock

Virtuelle Kommunikation ist eindeutig eine Notlösung, sagt Prof. Dr. Eckhard Frick. Im Blick auf Spiritual Care könnten Soziale Medien die Begegnung von Mensch zu Mensch nicht ersetzen, so der Mediziner. Gleichwohl könnten sie die Seelsorge unterstützen. Frick hatte im Rahmen der Veranstaltung „Existenzielle Fragen im virtuellen Raum“ am 11. März über Spiritualität auf digitalen Wegen gesprochen, und darüber wie der virtuelle Raum das Beziehungsgeschehen verändert.

Die Pandemie und der Generationenwechsel hätten das Gesundheitswesen „teilweise genötigt, digitaler zu werden“, so Frick. Die neuen Medien könnten im Bereich Spiritual Care durchaus als „unterstützende Tools“ eingesetzt werden. Der Mediziner verglich die Entwicklung der digitalen Möglichkeiten mit der Erfindung des Buchdrucks. „Man konnte aus dem Medium des Buches Gutes und Schlechtes machen“.

2022 11 Mär

Fachgespräch

Online

Existenzielle Fragen im virtuellen Raum

Perspektiven für die Online-Kommunikation in Kirche und Diakonie

Auch in Kirche und Diakonie haben existenzielle Themen ihren Ort zunehmend im Digitalraum. Die Corona-Pandemie verstärkt die Entwicklung. Pastorinnen und Pastoren sprechen per Video mit überforderten und einsamen Menschen, Pflegebedürftige haben… weiter

Simone Ehm

Studienleiterin für Ethik in den Naturwissenschaften

Telefon (030) 203 55 - 502

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.