Orientierungsversuche in Zeiten des Streits

„Orientierungsversuche in Zeiten des Streits“

Veröffentlichung der Arbeitsstelle Demokratische Kultur

Staffa_Lohmann

© EAzB

Jede Form des Rassismus ist mit der Zugehörigkeit zum Leib Christi unvereinbar, meinen Heinz-Joachim Lohmann und Christian Staffa. In der Erklärung „Glaube, Liebe, Hoffnung - Orientierungsversuche in Zeiten des Streits“ formulieren sie sechs Glaubenssätze und die Ablehnung von menschenfeindlichen Positionen.

Als „unchristlich und sündhaft“ abzulehnen beschreiben die Studienleiter außerdem eine „eurozentrische Perspektive, eine männliche Vorstellung von Überlegenheit sowie die judenfeindliche und rassistische Perspektive auf ‚die Anderen‘.“ Anregung für ihren Text war das im Mai 2018 veröffentliche Bekenntnis US-amerikanischer Christ*innen „Reclaiming Jesus“ (PDF-Dokument, 201.4 KB).

­­Hintergrund der Überlegungen sind Fragen danach, was „christliche Existenz“ heute bedeutet und welchen Weg die Evangelische Kirche aktuell einschlagen sollte. „Ängste vor Wohlstands-, Bedeutungs-, Identitätsverlusten prägen die Gegenwart. In Zeiten von Corona werden Zukunftsfragen mit neuer Dringlichkeit gestellt. Die Frage nach ökologischem Handeln steht auf der Tagesordnung, die Frage nach Gerechtigkeit weltweit und die Wahrnehmung und Bearbeitung von Rassismus und Antisemitismus“, heißt es in der Erklärung. Aufgabe der Kirche sei es, sich nicht von solchen Ängsten lähmen zu lassen, sondern sie anzugehen und zu überwinden. „Nach Jahrzehnten kontinuierlich und sprunghaft sinkender Gemeindegliederzahlen kommt es darauf an, nicht weiterhin so zu tun, als ließen sich mit besseren Aktivitäten alte Verhältnisse wieder herbeiführen“, betonen die Studienleiter. „An die Stelle der Sehnsucht nach vergangener Normalität sollte die Freude über die Verbleibenden treten und die Arbeit mit ihnen an der Mission der Kirche.“

Heinz-Joachim Lohmann und Christian Staffa gehören der Arbeitsstelle für Demokratische Kultur der Akademie an. Heinz-Joachim Lohmann ist außerdem Beauftragter der Evangelischen Kirche Berlin-Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) zum Umgang mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Christian Staffa ist christlicher Vorsitzender der AG Juden und Christen beim Deutschen Evangelischen Kirchentag und Antisemitismusbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Dieser Text steht unter CC-0 und darf frei geteilt und modifiziert werden.

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.