Verbindlich leben

Abendforum

Verbindlich leben

Kommunitäten und geistliche Gemeinschaften heute

Tagungsnr.
24-3/2013
Von: 19.09.2013 18:30
Bis: 19.09.2013 21:30
Stadtkloster Segen

Inhalt

Evangelische Kommunitäten und geistliche Gemeinschaften erfahren anhaltende Aufmerksamkeit. „Kloster auf Zeit“, „Stille Zeiten“ und Angebote für Einkehrtage boomen. Aber was fasziniert so viele Menschen an Klöstern und Kommunitäten, während es Kirchengemeinden häufig schwer fällt, noch als Orte für Spiritualität und verbindliche Glaubensvollzüge wahrgenommen zu werden? Auf dem Abendforum soll der Frage nachgegangen werden, wie Klöster und Kommunitäten in die Gesellschaft hineinwirken – und wie sich das Verhältnis von Kirchen, Kommunitäten und geistlichen Gemeinschaften heute beschreiben lässt.


Weiterer Termin: 17.10.2013

Evangelische Kommunitäten und geistliche Gemeinschaften erfahren anhaltende Aufmerksamkeit. Europaweit entstehen kleine Gemeinschaften in und neben den Kirchen. „Klöster auf Zeit“, „Stille Zeiten“ und Angebote für Einkehrtage boomen.

Auch unter Protestantinnen und Protestanten gibt es seit Jahren eine spürbare Sehnsucht nach neuen kommunitären Strukturen. Menschen suchen das Miteinander – vielleicht weil sie spüren, dass die individuelle Selbstverwirklichung an Grenzen stößt. Kommunitäten und geistliche Gemeinschaften scheinen dem Bedürfnis nach sinnerfülltem Zusammenleben zu entsprechen. Vielfältige neue Modelle entstehen, in denen die Spannung zwischen Freiheit und Verbindlichkeit ausgehandelt wird. Das gemeinsame Leben bleibt hier wie in traditionellen Gemeinschaften eine Herausforderung, es setzt Verzicht und Selbstbeschränkung voraus und ist darum manchmal mehr Wunsch als Wirklichkeit.

Was fasziniert so viele Menschen an Klöstern und Kommunitäten? Mit unserer Abendreihe wollen wir einer protestantischen Entwicklung nachgehen, ihren Motiven und ihrer Geschichte. Wir fragen, wie individuelle Freiheit und verbindliche Gemeinschaft zusammen kommen können und wir wollen darüber hinaus diskutieren, wie Klöster und Kommunitäten in die Gesellschaft hineinwirken. Wie gestaltet sich ein Leben zwischen Spiritualität und Engagement? „Beten allein genügt nicht“ – aus diesem Empfinden haben viele Gemeinschaften ein diakonisches, politisches oder soziales Profil entwickelt. Der Glaube soll im Handeln konkret werden.

Verbindlich zu leben scheint in Städten besonders schwer zu sein und die Stimme des Gebetes wirkt leise im Lärm der Metropolen. Wie kann Spiritualität auch in der Großstadt lebendig werden? Dieser Frage wollen wir in der Evangelischen Akademie zu Berlin unsere besondere Aufmerksamkeit schenken. Angesichts der demographischen Entwicklung können neue geistliche Stadtgemeinschaften einen wichtigen Impuls für die Kirche der Zukunft geben.

Die Evangelische Kirche hat es sich mit ihren Gemeinschaften meist schwer gemacht. Die Kritik der Reformatoren an einem missverstandenen „besseren“ Klosterleben saß und sitzt tief. In dem Maße, in dem in der Kirche selber der Zweifel an der Tiefe der eigenen Spiritualität aufkeimte, wuchs auch die Hoffnung, die in neue Gemeinschaften gesetzt wurde. Inwieweit bergen Kommunitäten und geistliche Gemeinschaften ein wichtiges kirchenkritisches und damit reformatorisches Potential? Was können Kommunitäten in Stadt und Land ihrer Kirche heute zeigen?

Wir laden herzlich zum Gespräch und zur Begegnung ein.


Dr. Rüdiger Sachau, Direktor

Simone Ehm, Studienleiterin


Programm

„Jemand muss Zuhause sein, Herr,

wenn du kommst.

Jemand muss dich erwarten,

unten am Fluss

vor der Stadt.

Jemand muss nach dir Ausschau halten,

Tag und Nacht.

[...] Wachen ist unser Dienst.

Wachen.

Auch für die Welt.

Sie ist so oft so leichtsinnig,

läuft draussen herum

und nachts ist sie auch nicht Zuhause.

Denkt sie daran, dass du kommst?“

Sr. Maria Hedwig OSB


18.30 Uhr Begrüßung und Einführung in den Abend


18.45 Uhr Spiritualität in der Großstadt:

Das Stadtkloster Segen

Gespräch mit: Georg Schubert, Stadtkloster Segen, Berlin


19.30 Uhr Tischgespräche


20.00 Uhr Stille in der Stadt: Kleine Übungen für den Alltag

Stadtkloster-Gemeinschaft


21.00 Uhr Nachtgebet mit der Gemeinschaft

Ende gegen 21.30 Uhr


Zum letzten Abend am 17. Oktober http://www.eaberlin.de/programm_detail.php?vstg_id=10130&archiv=0


Teilen

Leitung

Simone Ehm

Studienleiterin für Ethik in den Naturwissenschaften

Telefon (030) 203 55 - 502

Dr. Rüdiger Sachau

Akademiedirektor

Telefon (030) 2 03 55 -505

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.