Restorative justice?

Abendforum

Restorative justice?

Theologische und politische Perspektiven auf Versöhnung mit Namibia

Tagungsnr.
22138
Von: 14.09.2022 17:00
Bis: 14.09.2022 21:00
Haus der EKD / Online

Inhalt

Ein 2021 ausgehandeltes Abkommen mit Namibia soll Versöhnung ermöglichen und Reparationszahlungen auf den Weg bringen. Die Bundesregierung erkennt darin die deutschen Kolonialverbrechen an und bezeichnet den Massenmord an Zehntausenden Ovaherero und Nama ausdrücklich als Genozid. Doch sowohl der Verhandlungsprozess als auch die Ergebnisse stehen seitdem in der Kritik.

Ngondi A. Kamatuka beispielsweise, der Präsident der Association of the Ovaherero Genocide in den USA, beanstandet, dass Vertreter*innen von Ovaherero und Nama an den Verhandlungen ausgeschlossen gewesen seien. Er wandte sich im Herbst 2021 in einem offenen Brief an die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) mit der Bitte um Unterstützung in den Bemühungen, eine neue Verhandlungsrunde herbeizuführen. Die EKD hatte schon 2017 in einer öffentlichen Erklärung ihre Schuld im Blick auf den Völkermord bekannt.

Den vielschichtigen offenen Fragen und Perspektiven in Bezug auf das „Versöhnungsabkommen“ werden wir uns zunächst theologisch nähern: Wie kann man Reparationsleistungen theologisch begründen? Wie kann in beiden Gesellschaften produktiv mit gewaltbelasteter Vergangenheit und mit Schuld umgegangen werden? Ausgehend von diesen Fragen diskutieren wir die politische Praxis der Reparationen: Welche Perspektiven auf das Abkommen, auf Entschädigungsformen und mögliche weitere Verhandlungen darüber gibt es? Welche Forderungen an Bundesregierung und Kirche werden laut?

Referent*innen:

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung a.D.
Bischof a.D. Zephania Kameeta, Namibia
Katharina von Kellenbach, Referentin des Projekts Bildstörungen an der Evangelischen Akademie zu Berlin
Ngondi A. Kamatuka, Präsident der Association of the Ovaherero Genocide in the USA
Christina-Maria Bammel, Pröpstin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.
Eine Teilnahme ist sowohl in Präsenz als auch per Videokonferenz möglich.

Teilen

Leitung

Dr. Christian Staffa

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche

Telefon (030) 203 55 - 411

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt.