Afghanische Ortskräfte

Fachtagung

Afghanische Ortskräfte

Die Situation ehemaliger Angestellter der deutschen Regierung

Tagungsnr.
22137
Von: 13.08.2022 10:00
Bis: 13.08.2022 18:00
Französische Friedrichstadtkirche und Haus der EKD
Afghanische Ortskräfte

© American Photo Archive / Alamy Stock: Evakuierte besteigen ein Flugzeug zur Evakuierung am Hamid Karzai International Airport, Afghanistan, August 25. US-Dienstmitglieder unterstützen das Außenministerium bei einer nicht-kämpferischen Evakuierungsoperation (NEO) in Afghanistan. (USA Marine Corps Foto von CPL. Davis Harris)

Inhalt

Ein Jahr nach der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan leben viele ehemalige Ortskräfte deutscher Ministerien noch immer in großer Gefahr. Zwar konnten mehr als 3000 von ihnen gerettet werden, doch noch immer harren rund 10 000 Menschen auf Hilfe. Der erste Ortskräftekongress soll einen Raum schaffen, in dem Betroffene aus Afghanistan und politische Entscheidungsträger*innen aus Deutschland zusammenkommen, um sich zu vernetzen, Herausforderungen zu identifizieren und Lösungsansätze zu finden.

Seit am 14. August 2021 die Taliban die Macht an sich rissen, hat sich das Leben für viele Afghanen und Afghaninnen dramatisch verschlechtert. Menschenrechte werden eingeschränkt, ehemalige Ortskräfte deutscher Ministerien können nicht mehr in Sicherheit leben, müssen Verhaftungen fürchten oder gar um ihr Leben.

Zusammen mit dem Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte, PRO ASYL und dem Deutschen BundeswehrVerband wird die Evangelische Akademie zu Berlin ehemaligen Ortskräften, die schon nach Deutschland gelangen konnten, ein Plenum geben, um sich untereinander auszutauschen und zu vernetzen. Gleichzeitig soll das öffentliche Bewusstsein dafür gestärkt werden, dass es viele Afghaninnen und Afghanen gibt, die noch nicht in Sicherheit leben können. Ein weiteres Ziel ist es, Unterstützer*innen über die regional höchst unterschiedlichen Probleme zu informieren. Der Kongress wird konkrete Hilfsangebote vermitteln, die Möglichkeiten des Familiennachzugs oder der Familienzusammenführung beleuchten und rechtliche Beratungen zu aufenthaltsrechtlichen Fragen anbieten. Gleichzeitig sollen auch verantwortliche Politiker*innen und Mitarbeiter*innen von Ministerien einbezogen werden. Neben fachlichem Austausch zur Entwicklung von Lösungsstrategien soll der Kongress auch ein Ort der persönlichen Begegnung sein.

Das Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte e.V. ist ein Zusammenschluss von mehr als 1000 Menschen, ehrenamtlichen Helfer*innen und hauptamtlichen Sozialarbeiter*innen, das sich bundesweit für ehemalige Ortskräfte einsetzt. PRO ASYL unterstützt das Netzwerk mit juristischer Expertise. Der Deutsche BundeswehrVerband ist die unabhängige Interessenvertretung aller Menschen, die bei der Bundeswehr arbeiten.

Für inhaltliche Fragen wenden Sie sich bitte an Marcus Grotian vom Patenschaftsnetzwerk unter +49 170 964 23 96.

Eine Einladung in Dari können Sie hier downloaden.

Programm

Während der Veranstaltung bieten wir eine Simultanübersetzung in Dari an.

ab 9.30 Uhr Anmeldung und Begrüßungskaffee
in der Französischen Friedrichstadtkirche

10.15 Uhr Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema
Marcus Grotian, Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte
Günter Burkhardt, PRO ASYL
Max Oliver Schmidt, Evangelische Akademie zu Berlin
Marcel Bohnert, Stellv. Vorsitzender des Deutschen BundeswehrVerbands

10.30 Uhr Grußwort
Dr. Eva Högl, Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages

10.35 Uhr Die Vergessenen ein Jahr danach
Politische Situation in Afghanistan aus Sicht eines früheren Regierungsmitgliedes
Dr. Alema Alema, ehemalige stellv. Ministerin des Friedensministeriums in Afghanistan

Zerrissenes Leben - aus der Perspektive einer Ortskraft
Qais Nekzai, ehemalige Ortskraft

10.55 Uhr Grußwort mit Diskussion
Luise Amtsberg, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Bündnis 90 / Die Grünen

11.30 Uhr Kaffeepause

12.00 Uhr Probleme und Lösungsansätze
ARBEITSFOREN

FORUM 1: Die Ausgeschlossenen
Ortskräfte ohne Gefährdungsanzeige
Rechtsanwalt Yvo Dengs

FORUM 2: Lösungsansätze durch die Betroffenen selbst
Ahmad Sultani, Ortskraft der Bundeswehr

FORUM 3: Familiennachzug und Familienzusammenführung
Alexander Fröhlich, Anna Hentsch, Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte

13.15 Uhr Mittagessen

14.15 Uhr Ortskräfte, was jetzt?
N.N., Die Linke
Helge Lindh MdB, SPD
Alexander Müller MdB, FDP
Dr. Peter Tauber, Staatssekretär a.D., CDU
Marcus Grotian, Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte
Moderation: Günter Burkhardt, PRO ASYL

15.00 Uhr Politiker*innen im Dialog mit dem Publikum

16.30 Uhr Ausklang mit Kaffee und Kuchen

18.00 Uhr Ende

Änderungen des Programm vorbehalten!

Diese Veranstaltung wird ganz oder teilweise mit Bild und Ton aufgezeichnet. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass das Bild- und Tonmaterial für Dokumentationszwecke sowie im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Veranstalters eingesetzt werden darf. Wenn Sie nicht fotografiert oder gefilmt werden möchten, nehmen Sie bitte im gekennzeichneten Bereich Platz.

Teilen

Leitung

Dr. Max Oliver Schmidt

Dr. Max Oliver Schmidt

Projektleiter Migration und Europa

Telefon (030) 203 55 - 588

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt.