„Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“

Tagung

„Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“

Feministische befreiungstheologische Sommerakademie

Tagungsnr.
22017
Von: 01.07.2022 15:30
Bis: 03.07.2022 13:00
Ev. Bildungsstätte auf Schwanenwerder
Layers of Land and Sky

© Andrew Ostrovsky / Adobe Stock

Inhalt

Angesichts der politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen der Gegenwart fühlen sich viele Menschen ohnmächtig, hilflos und schwach. Darum fragen wir in unserer feministischen befreiungstheologischen Sommerakademie in diesem Jahr: Was können wir der Resignation entgegensetzen? Woher bekommen wir Kraft?

Die biblischen Schriften richten ihren Blick gerade auf die Schwächsten der Schwachen, auf Kranke, Arme und Kinder. In der Mitte des Glaubens steht der Gekreuzigte, der vom Herrschaftssystem seiner Zeit gebrochen wurde. Dennoch wurde das Kreuz zum Symbol des Glaubens.

Mit widerständiger Gewissheit schreibt Paulus im 2. Korintherbrief (12,9), dass Gott an der Seite der Unterdrückten und Entrechteten steht. Das gibt Mut und Selbstbewusstsein. Neben der Arbeit an biblischen Texten werden wir bei der Sommerakademie Erfahrungsberichte von Menschen aus Lateinamerika hören, die heutzutage in schwierigen politischen Situationen leben. Im gemeinsamen Gespräch, beim Essen und Feiern suchen wir nach Geschichten und Worten, die uns ermutigen und aufrichten.

Es wirken mit:
Dr. Marlene Crüsemann, freiberufliche evangelische Theologin, Bielefeld
Bärbel Fünfsinn , evangelische Theologin und Musikerin, Hamburg
Monika Hungerbühler, katholische Theologin und Seelsorgerin, Basel (Schweiz)
Dr. Aurica Jax, Leiterin der Arbeitsstelle Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, Düsseldorf
Prof’in Dr. Brigitte Kahl, Professor of New Testament, Union Theological Seminary, New York
Prof’in Dr. Katharina von Kellenbach, Projektreferentin für Bildstörungen: Elemente einer antisemitismuskritischen pädagogischen und theologischen Praxis, Evangelische Akademie zu Berlin
Dr. Anne Marijke Spijkerboer, evangelische Theologin, Amsterdam (Niederland)
Prof’in Dr. Luzia Sutter Rehmann, Titularprofessorin für Neues Testament und Studienleiterin im Arbeitskreis für Zeitfragen der evangelisch-reformierten Kirche, Biel (Schweiz)
Dr. Eske Wollrad, Geschäftsführerin Evangelisches Zentrum Frauen und Männer, Hannover

Leitung: Dr. UIrike Metternich, Projektstudienleiterin Feministische befreiungstheologische Sommerakademie, Evangelische Akademie zu Berlin
Mitmoderation: Magdalena Möbius, Landeskirchliche Pfarrerin für Frauenarbeit, Amt für kirchliche Dienste, Berlin

In Kooperation mit:
Amt für kirchliche Dienste in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Berlin
Evangelisches Zentrum Frauen und Männer gGmbH, Fachbereich Frauen, Hannover
Marga Bührig Stiftung, Binningen (Schweiz)
Die Tagung wird durch eine großzügige Spende von Prof. Dr. Rainer Metternich unterstützt.

Programm

Freitag, 01.07.2022

ab 14.30 Uhr Shuttle vom S-Bahnhof Nikolassee, Anmeldung und Begrüßungskaffee

15.30 Uhr Einführung in das Tagungsthema
Dr. Ulrike Metternich, Prof’in Luzia Sutter Rehmann, Monika Hungerbühler
Musikalische Einstimmung: Bärbel Fünfsinn

16.00 Uhr Exegetische Bildbetrachtung
Dr. Anne Marijke Spijkerboer

16.15 Uhr "Gerade in den Schwachen lebt meine volle Kraft" (2 Kor 12,9)
Erfahrung und Theologie im Leben von Paulus und seiner Gemeinde in Korinth
Dr. Marlene Crüsemann

17.30 Uhr Gespräch in Gruppen

18.30 Uhr Abendessen

19.30 Uhr Weiter leben – Widerstand im Alltag in Lateinamerika
Eine Begegnung mit mutigen Menschen in Worten, Bildern und Videos
Bärbel Fünfsinn

21.00 Uhr Abendsegen
Monika Hungerbühler

21.30 Uhr Shuttle zum S-Bahnhof Nikolassee

Samstag, 02.07.2022

8.30 Uhr Shuttle vom S-Bahnhof Nikolassee

9.00 Uhr Morgenandacht

9.30 Uhr „.... gekreuzigt wurde er in Schwachheit“ (2 Kor 13,4)
Das Kreuz als Symbol des Todes oder des Triumphs?
Prof’in Dr. Brigitte Kahl

10.15 Uhr Gruppenarbeit zum Vortrag von Brigitte Kahl

10. 45 Uhr Kaffeepause

11. 15 Uhr Plenum mit Brigitte Kahl

11. 40 Uhr Macht und Ohnmacht, Schuld und Unschuld in der Kreuzigungsgeschichte: Antisemitismuskritische Bildstörungen
Prof’in em. Dr. Katharina von Kellenbach

12. 45 Uhr Mittagessen

14.30 Uhr Exegetische Bildbetrachtung
Dr. Anne Marijke Spijkerboer

15.00 Uhr Jenseits von Eden
Blicke in eine tief verletzte Welt
Prof’in Dr. Luzia Sutter Rehmann

16.00 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr Arbeitsgruppen

1. Weiterarbeit an Texten
Prof’in Dr. Luzia Sutter Rehmann

2. Worte, die Mut machen
Monika Hungerbühler

3. Die Situation der kirchlichen Frauenarbeiten/Frauenseelsorge
Dr. Eske Wollrad, Dr. Aurica Jax

4. Singen als Kraftquelle
Bärbel Fünfsinn

18.30 Uhr Gemeinsames festliches Essen, liturgisch gestaltet

20.00 Uhr Abendsegen
Monika Hungerbühler

20.30 Uhr und 21.30 Uhr Shuttle zum S-Bahnhof Nikolassee

Sonntag, 03.07.2022

8.30 Uhr Shuttle vom S-Bahnhof Nikolassee

9.00 Uhr Exegetische Bildbetrachtung
Dr. Anne Marijke Spijkerboer

9.30 Uhr Heilsam erzählen
Geschichten von der Gotteskraft

Dr. Ulrike Metternich

10.00 Uhr Diskussion mit den Referentinnen

10.45 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr Gottesdienst am Seeufer

12.30 Uhr Mittagessen und Ende der Tagung

ab 12.30 bis 13.30 Uhr Shuttle zum S-Bahnhof Nikolassee

Änderungen des Programms vorbehalten!

Diese Veranstaltung wird ganz oder teilweise mit Bild und Ton aufgezeichnet. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass das Bild- und Tonmaterial für Dokumentationszwecke sowie im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Veranstalters eingesetzt werden darf.

Teilen

Leitung

Dr. Ulrike Metternich

Projektstudienleitung Feministische befreiungstheologische Sommerakademie

Telefon (030) 203 55 – 508 (über Silke Ewe)

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.