Religion als Platzhalter

Religion als Platzhalter

Was heutige Islamdebatten mit deutscher Kolonialpolitik zu tun haben

© Meltem Kaya

Der Politikwissenschaftler und Autor Ozan Zakariya Keskinkilic. Zuletzt erschien von ihm das Buch „Muslimaniac. Die Karriere eines Feindbildes“.

Die heutigen Islamdebatten in Deutschland hatten ihre Vorläufer schon in der Kolonialzeit. Auf eine historische Spurensuche nahm Ozan Zakariya Keskinkilic deshalb die Teilnehmenden beim zweiten Werkstattgespräch unserer Reihe „Rassismus und Religion“ mit.

„9/11 war nicht der Startschuss für antimuslimischen Rassismus. Seine Geschichte reicht viel weiter zurück“, betonte der Politikwissenschaftler, freie Autor und Lyriker in seinem Impulsvortrag. „Lange bevor Pegida vor der ‚Islamisierung des Abendlandes‘ warnte, gab es bereits Islamdebatten auf deutschen Kolonialkongressen.“

Am Beispiel der Kolonial- und Orientpolitik in der damaligen deutschen Kolonie Deutsch-Ostafrika machte Keskinkilic die Vermischung von Religion, Kultur und „Rassifizierung“ deutlich. Dass dieser Teil deutscher Kolonialgeschichte bis heute selbst in Fachkreisen weitgehend unbekannt ist, wurde an den Reaktionen der Teilnehmenden – Multiplikator*innen aus dem Bereich der Jugendbildung, der politischen und interreligiösen Bildung – sichtbar. Eine Teilnehmerin zum Beispiel zeigte sich überrascht, „dass Religion nicht wirklich das Thema ist, sondern dass sie nur ein Platzhalter für rassistische Vorstellungen ist“.

Keskinkilic führte aus, wie die deutsche Kolonialpolitik – und mit ihr der Blick auf Muslim*innen – auf den Kolonialkongressen 1905 und 1910 im Berliner Reichstag entscheidend mitgestaltet wurde. Der Orientalist Carl Heinrich Becker vertrat dort die Ansicht, die Verschiedenheit von Religionen sei „ganz naturgemäßer Ausdruck der natürlichen Verschiedenheit der Rassen“ (zitiert nach Keskinkilics Buch Die Islamdebatte gehört zu Deutschland. Rechtspopulismus und antimuslimischer Rassismus im (post)kolonialen Kontext, S. 40). Bemerkenswert war die Rolle von Kirchenvertretern auf den Kongressen: Sie stützten das koloniale Projekt, indem sie die Hierarchien und Machtansprüche der Europäer*innen auch religiös legitimierten. Missionsvertreter Jos Froberger bezeichnete den Islam als „Kulturgefahr“ (ebd. S. 38), und Pastor Julius Richter sah im Evangelium eine „authentische Gegenlehre des Korans“ (ebd. S. 44).

Einige dieser antimuslimisch-rassistischen Denkmuster wirken laut Keskinkilic bis heute fort.  Insbesondere gebe es Parallelen zu heutigen rechtspopulistischen Verschwörungsmythen. Beispielsweise ist das Überfremdungsmotiv heute wie damals eine wichtige Spielart des antimuslimischen Rassismus: Während das Sprechen von der „Gefahr einer Islamisierung“ zur Kolonialzeit vor allem im Kontext von Expansion verstanden werden müsse, so Keskinkilic, diene es heute der Festigung von Grenzregimen und Ausschlussmechanismen.

Deutsch-muslimische Biographien als Ausgangspunkt für verwobene Geschichten

Im zweiten Teil des Workshops beschäftigten sich die Teilnehmenden mit den Biographien von drei Muslim*innen, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert im Berlin der Kolonialzeit beziehungsweise des Nationalsozialismus lebten: dem Arabischlehrer Hassan Taufik, der Sängerin und Kinobetreiberin Hamida Soliman und dem Arzt Mohamed Helmy. Anhand solcher Geschichten lässt sich – bislang weitgehend unbekanntes – muslimisches Leben in Deutschland sichtbar machen, lassen sich die Stimmen von Muslim*innen und ihr Wandern zwischen Welten ins Bewusstsein rücken.

Die Teilnehmenden erkundeten auf diese Weise neue Wege, um Verflechtungsgeschichte in ihren eigenen Arbeitskontexten zu vermitteln: Durch die Annäherung an große historische Fragen mittels persönlicher Lebensgeschichten wird deutlich, wie eng vermeintlich hermetisch voneinander getrennte Kulturräume tatsächlich zusammenhängen. Verbindungslinien werden entdeckt, rechtspopulistische Narrative von kulturell-völkischer „Reinheit“ aufgebrochen.

Der dritte Teil der Workshop-Reihe findet am 23. Juni statt.

Fachtagung Antimuslimischer Rassismus

Antimuslimischer Rassismus in der Kirche

Neue Studie untersucht Einstellungen von Jugendlichen

„Vorbehalte gegen Muslim*innen und ihre Religion werden als solche häufig gar nicht mehr erkannt, weil sie über die Zeit für Tatsachen gehalten werden“, meint Yasemin El-Menouar, Senior Expert bei der Bertelsmann Stiftung. Bei der Fachtagung „Warum wir eine rassismuskritische Perspektive brauchen“ …

2022 5 Mai

Workshop

Online

Globale Perspektiven auf die Geschichte des antimuslimischen Rassismus

Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit (Teil 2)

Wie viel Kolonialismus steckt in der heutigen Islamdebatte? Dieser Frage gehen wir im zweiten Werkstattgespräch der Reihe „Rassismus und Religion “ nach. Wir betrachten die lange Geschichte von Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit in ihrer globalen… weiter
2022 23 Jun

Workshop

Online

Interreligiösen Dialog rassismuskritisch gestalten

Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit (Teil 3)

Wie steht es um die vielbeschworene Augenhöhe bei interreligiösen Begegnungen? Wie können dabei Machtverhältnisse reflektiert und aufgebrochen werden? Wie lässt sich Dialog so gestalten, dass sich hier rassistische Stereotype und Vorurteile nicht… weiter

Dr. Sarah Albrecht

Studienleiterin Theologie und interreligiöser Dialog

Telefon (030) 203 55 - 503

Dr. Hannah Schilling 2021

Dr. Hannah Schilling

Studienleiterin für gesellschaftspolitische Jugendbildung

Telefon (030) 203 55 - 311

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt.