Bildstörungen

Fachtagung

Bildstörungen: Anders erzählen

Biblische Erzählungen aus antisemitismuskritischer Perspektive

Tagungsnr.
21084
Von: 11.10.2021 16:00
Bis: 13.10.2021 13:00
Johanniter Gästehaus Münster
Fernsehtestbild

© Adobe Stock / Thomas Bethge

Inhalt

Wie können christliche Kernnarrative aus antisemitismuskritischer Perspektive neu und anders erzählt werden? Unter dem Motto „Anders erzählen“ widmet sich die diesjährige Tagung des Netzwerkes antisemitismus- und rassismuskritischer Religionspädagogik und Theologie (narrt) dieser Frage. Viele zentrale biblische Erzählungen bergen eine Schattenseite, weil sie Teil antijüdischer Traditionen geworden sind. Wo Menschen die Bibel lesen und auslegen, lernen sie – oft Negatives – mit Pharisäern, Hohepriestern, Synagogen, Gesetz und Geld zu assoziieren. Wir wollen diese Geschichten auf unserer Arbeitstagung gemeinsam so erzählbar machen, dass diese Verzerrungen konstruktiv aufgelöst werden.

Der Umgang mit biblischen Geschichten gehört zum Tagesgeschäft von Multiplikator*innen in kirchlichen, schulischen und universitären Kontexten. Die Texte bieten einerseits facettenreiche Möglichkeiten des kreativen Umgangs und nachdenklicher Auslegung. Viele Bilder biblischer Figuren, Szenen und Geschichten sind als Teil christlicher Tradition eng vertraut und sie bieten immer neue Möglichkeiten der Auseinandersetzung im Schulunterricht, in Seminaren, im (Kinder-)Gottesdienst, im Konfirmationsunterricht.ie können christliche Kernnarrative aus antisemitismuskritischer Perspektive neu und anders erzählt werden?

Andererseits bergen viele einflussreiche Erzählungen eine Schattenseite, weil sie Teil antijüdischer Traditionen geworden sind. Im täglichen Umgang und im politischen Leben bestätigen sie sich immer wieder neu und verfestigen sich. Wo Menschen die Bibel lesen und auslegen, lernen sie – oft Negatives – mit Pharisäern, Hohepriestern, Synagogen, Gesetz und Geld zu assoziieren und sich figürlich vorzustellen. Solch antijüdische Bilder sind vielfach unbewusst und deshalb unter der Oberfläche umso wirksamer.

Der Anspruch, verzerrte Bilder zu verlernen, ist deshalb eine vielschichtige Aufgabe, die auch einer selbstkritischen Haltung bedarf. In der Tagung werden wir uns der Antisemitismuskritik deshalb zunächst in Form kritischer Selbstreflexion annähern. Inwiefern sind wir Träger*innen von Antijüdischem? Welche inneren und äußeren Hindernisse gibt es, die den Umgang mit antisemitismuskritischen Inhalten erschweren?

Im Verlauf der Tagung werden wir vier Bilder kritisch reflektieren, die sich heute auch in der säkularen Gesellschaft finden lassen, ohne dass ihr kirchengeschichtlicher Ursprung wahrgenommen wird:

- die Verschwörung der jüdischen Eliten gegen Jesus von Nazareth

- den Verrat des Judas gegen Geld als Paradigma jüdischer Illoyalität

- das Gesetz als Kern einer selbsgerechten Verbotsreligion

- die Landverheißung und Israel als koloniales Projekt

Diese Bilder und Erzählstrukturen wollen wir uns bewusst machen und neue Inhalte erschließen, die entstehen, wenn man die Bibel als ein jüdisches Buch versteht. Wie können wir beispielsweise die Passionsgeschichte erzählen, ohne die Hohepriester als verschwörerische Herrscherclique zu lesen? Was passiert, wenn der Judaskuss ein tränenreicher Abschiedskuss wird? Warum ist jedes Jota der Tora wegweisend für Christenmenschen?

Wie können wir antisemitismuskritische Inhalte so einspeisen, dass sie auch im Bildungshandeln mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zum Tragen kommen?

Gemeinsam erstellen wir Material und verarbeiten es kreativ weiter, um Elemente neuer Erzählweisen zu produzieren und Paradigmenwechsel für diese Erzählungen anzubahnen. Damit möchten wir auf der narrt-Website eine Datenbank für Bildungsmaterialien entwickeln, die theologisch fundierte und biblisch-exegetisch kundige Narrative vermitteln, ohne antisemitische Zerrbilder zu bedienen.

Programm

P r o g r a m m

11. Oktober, Montag
16.00 Uhr Beginn
Einführung und Begrüßung
Impuls: Seelisberger Thesen
Prof. Dr. Katharina von Kellenbach, Projekt Bildstörungen an der Ev. Akademie zu Berlin
Arbeitsgruppen
Filmabend

12. Oktober, Dienstag
9.30 Uhr
Beginn
Thesen zu Voraussetzungen und Inhalten antisemitismuskritischer kirchlicher Bildungsarbeit
Dr. Christian Staffa, Studienleiter Ev. Akademie zu Berlin
Die Thematisierung von Antisemitismus in Religionsbüchern
Ariane Dihle, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Gemeinsame Erarbeitung „Anders erzählen“

13. Oktober, Mittwoch
9.30 Uhr Präsentation der Ergebnisse

13.00 Uhr Ende der Tagung

……………………………………………………………………

Änderungen am Programm vorbehalten!

Preise und Informationen

Die Teilnahmegebühr beträgt 80 €, für Studierende 20 €.
Bitte melden Sie sich auf dieser Seite online an. Teilen Sie uns bitte auch mit, ob Sie eine Übernachtung benötigen.

Die Anmeldebestätigung ist KEINE verbindliche Bestätigung der Teilnahme. Aufgrund der geltenden Corona-Hygienemaßnahmen und der damit eingeschränkten Teilnehmendenzahl behalten wir uns vor, eine Auswahl der Teilnehmenden vorzunehmen. Die Teilnehmenden erhalten Mitte September die verbindliche Bestätigung der Teilnahme; ebenso weitere Informationen zur Bezahlung sowie das detaillierte Programm und Vorbereitungsmaterialien.

Die Teilnehmenden müssen vor Ort entweder nachweisen, dass sie durchgeimpft oder von einer Coronaerkrankung genesen sind, oder eine Bescheinigung über einen negativen Selbsttest (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen.

Anmeldeformular

Ort und Anreise

Johanniter Gästehaus Münster

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Johanniter Gästehaus
Weißenburgstr. 60 - 64
48151 Münster
www.johanniter.de/gaestehaus-muenster


.

Teilen

Vormerken

im Kalender speichern

Leitung

Dr. Katharina von Kellenbach

Dr. Katharina von Kellenbach

Projektreferentin für „Bildstörungen: Elemente einer antisemitismuskritischen pädagogischen und theologischen Praxis“

Kristina Herbst

Projektleitung „DisKursLab – Labor für antisemitismus- und rassismuskritische Bildung & Praxis“

Telefon (030) 203 55 - 516

Dr. Christian Staffa

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche

Telefon (030) 203 55 - 411

Organisation

Eichhorst, Anne

Anne Eichhorst

Projektsachbearbeitung „DisKursLab“, Assistenz des Antisemitismusbeauftragten der EKD Dr. Staffa

Telefon (030) 203 55 - 407

Kooperation/Förderung

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.