Was ist antimuslimischer Rassismus?

Workshop

AUSGEBUCHT - Was ist antimuslimischer Rassismus?

Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit (Teil 1/I-III)

Rassismus und Religion

Tagungsnr.
22032
Von: 23.02.2022 18:00
Bis: 23.02.2022 20:00
Online

© CLAIM 2021, Foto: Laurent Hofmann

Inhalt

Die Veranstaltung ist leider bereits ausgebucht. Wir bieten einen zusätzlichen dreiteiligen Workshop an. Weiteres finden Sie unter 'Preise und Information'. Antimuslimischer Rassismus ist kein Randphänomen. Repräsentative Studien belegen, dass Menschen, die als Muslim*innen wahrgenommen werden, vielfach pauschale Abwertung und Diskriminierung erfahren. Zum Auftakt der Reihe Rassismus und Religion. Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit fragen wir, was antimuslimischer Rassismus ist und was er mit uns zu tun hat.

Die Teilnehmenden sind eingeladen, Fremd- und Selbstbilder zu reflektieren und eigene Privilegien und Positionierungen zu hinterfragen. Dadurch erfahren wir mehr über das Phänomen Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit als eine Form des kulturellen Rassismus.

Das erste Werkstattgespräch in dieser Reihe findet an drei Abenden als partizipativer Online-Workshop statt. Da die Module aufeinander aufbauen, ist eine Teilnahme in der Regel nur möglich, wenn alle drei Termine wahrgenommen werden.
Der Termin für das zweite Modul ist der 24.02. und für das dritte Modul der 31.03.2022.

Dieser Workshop wird von Referent*innen des Kompetenznetzwerks Islam-und Muslimfeindlichkeit durchgeführt:
Yousra Mansouri, Muslimische Jugend Deutschland (MJD)
Franziska Vorländer, Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej)

Rassismus und Religion. Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit

Wie erkenne ich antimuslimischen Rassismus, und inwiefern hat er etwas mit Religion und Glauben zu tun? Welche historischen Erfahrungen prägen heutige Bilder von Islam und Muslim*innen? In dieser Reihe beleuchten wir Merkmale und Auswirkungen antimuslimischer Stereotype. Wir fragen nach globalgeschichtlichen Verwurzelungen von Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit. Und wir diskutieren, was eigene Glaubensüberzeugungen und der (mutmaßliche) Glaube des Gegenübers mit rassistischen Einstellungen zu tun haben.

Die Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit richten sich an Multiplikator*innen in der Jugendarbeit, in der politischen und religiösen Bildung und im interreligiösen Dialog.

In dieser Reihe greifen wir Erkenntnisse und Problemstellungen aus der Studie „Perspektiven auf Gesellschaft, Religion und Islamdebatte" auf, die wir auf einer Fachtagung am 24. März 2022 vorstellen und diskutieren. Die Studie wurde von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej) und dem Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD im Rahmen des Kompetenznetzwerkes Islam- und Muslimfeindlichkeit erstellt.

Teilen

Leitung

Dr. Sarah Albrecht

Studienleiterin Theologie und interreligiöser Dialog

Dr. Hannah Schilling 2021

Dr. Hannah Schilling

Studienleiterin für gesellschaftspolitische Jugendbildung

Telefon (030) 203 55 - 311

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt.