Was Rassismus (nicht) mit Religion zu tun hat

Was Rassismus (nicht) mit Religion zu tun hat

Workshops zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit

© Gerd Altmann / Pixabay

Murat bekommt bei gleicher Leistung schlechtere Noten als Max. Die kopftuchtragende Meryem muss sieben Mal mehr Bewerbungen verschicken als Sandra, die keine Kopfbedeckung trägt, um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Fatima und Hassan sind trotz Festanstellung und gutem Einkommen noch immer auf Wohnungssuche, während Annika und Christian bereits umgezogen sind. Ob im Bildungswesen, auf dem Arbeitsmarkt oder bei der Wohnungssuche – zahlreiche Studien belegen, dass antimuslimischer Rassismus in Deutschland allgegenwärtig ist.

In zwei interaktiven Online-Workshops am 23. und 24. Februar sind Yousra Mansouri und Franziska Vorländer, Referentinnen im Kompetenznetzwerk Islam- und Muslimfeindlichkeit mit den Teilnehmenden der Frage nachgegangen, was antimuslimischer Rassismus eigentlich ist. „Es geht dabei nicht um individuelle Vorurteile, sondern um strukturelle und institutionelle Formen von Diskriminierung“, erklärte Yousra Mansouri, die im Kompetenznetzwerk die Muslimische Jugend in Deutschland vertritt. Franziska Vorländer, Vertreterin der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend, ergänzte: „Dabei betrifft antimuslimischer Rassismus nicht nur Menschen, die sich selbst als Muslim*innen verstehen, sondern alle, die als solche wahrgenommen werden, egal ob sie selbst sich als Atheist, Christin oder Sikh identifizieren.“

Die Auseinandersetzung mit antimuslimischem und anderen Formen von Rassismus rückt gesamtgesellschaftliche Dynamiken in den Vordergrund. Es geht weniger um das Erkunden von individuellen Vorurteilen und Einstellungen, sondern vor allem darum zu erkennen, wie bestimmte Bilder und Vorstellungen von homogenen Gruppen gefestigt werden und als Legitimation für Abwertung und Ausgrenzung dienen.

Charakteristisch für den antimuslimischen Rassismus ist, dass anhand tatsächlicher oder zugeschriebener kultureller Praktiken oder Eigenschaften wie Name, Aussehen, Herkunft oder Kleidung Unterschiede zwischen Menschengruppen gemacht werden. Diese Merkmale werden zu unveränderlichen Eigenschaften stilisiert, die Menschen als vermeintliche Alleinstellungsmerkmale charakterisieren. Es werden keine Nuancen und Ambivalenzen wahrgenommen in der Art und Weise, wie Menschen religiöse Praktiken ausüben, welchen Stellenwert Religion in ihrem Leben hat und inwiefern sich ihre religiöse Identität auf ihr Verhalten und ihre Einstellungen auswirkt. Anstatt Individualität und individuelle Biographie anzuerkennen, steht die vermeintlich homogene Gruppenzugehörigkeit im Vordergrund.

Die Wirkungsweise dieses Mechanismus verdeutlichten Mansouri und Vorländer anhand von Beispielen aus dem medialen Diskurs und in interaktiven Übungen. Die Teilnehmenden – Multiplikatoren*innen in der politischen und interreligiösen Bildung und der pädagogischen Arbeit mit Geflüchteten – waren eingeladen, sich mit eigenen Stereotypen, der eigenen Verstricktheit in Rassismen aber auch mit eigenen Diskriminierungserfahrungen auseinanderzusetzen.

Kann die weiße Ehefrau eines muslimischen Mannes antimuslimischen Rassismus erfahren?

Während sich die Teilnehmenden einig waren, dass antimuslimischer Rassismus stärker als gesamtgesellschaftliches Problem anerkannt und bekämpft werden muss, regten interaktive Elemente des Workshops Kontroversen an: Was bedeutet es, dass Weißsein eine soziales Konstrukt ist und nicht an der Hautfarbe festgemacht wird? Können Menschen sich durch Veränderung ihres Aussehens und ihrer Kleidung rassistischer Diskriminierung entziehen? Und wenn ja, was sagt das über die Dominanzgesellschaft? Kann die weiße Ehepartnerin eines muslimischen Mannes aufgrund ihres Namens und der zugeschriebenen Rollenbilder antimuslimischen Rassismus erfahren? Und warum wird nur bei nicht-weißen Menschen von Rassismus-Erfahrungen gesprochen, in der Regel aber nicht, wenn zum Beispiel Osteuropäer*innen diskriminiert werden?

Das gemeinsame Interpretieren von Titelbildern ausgewählter deutschsprachiger Magazine und Kunst über den sogenannten Orient zeigte außerdem, wie sich in der Debatte um Islam und Muslim*innen in Deutschland einerseits Diskurse verschoben haben, andererseits aber bestimmte Bilder und Stereotypisierungen bestehen bleiben.

Antimuslimischer Rassismus hat eine lange Geschichte, so die Referent*innen. Die Bilder über den Islam und Muslim*innen wurden im 19. Jahrhundert im Zuge von Imperialismus und Kolonialismus geprägt. Der Mechanismus, ein vermeintliches Wir in Abgrenzung zum Anderen zu stärken und damit eigene Privilegien zu legitimieren und aufrechtzuerhalten, kann aber viele Gewänder und Ausdrucksformen annehmen. Im medialen Diskurs der postmigrantischen deutschen Gegenwartsgesellschaft hat der Fokus auf Religion als Unterscheidungskriterium andere Kategorien wie Nationalität oder Herkunft ergänzt: Aus den „Gastarbeitern“ oder „Türken“ von einst sind heute oft „Muslime“ geworden. Umso wichtiger ist es, sich mit Rassismus und Religion weiter auseinanderzusetzen.

Dazu laden wir ein zu einem Fachtag am 24. März in der Französischen Friedrichstadtkirche und zu weiteren Online-Werkstattgesprächen in der Reihe „Rassismus und Religion“ am 5. Mai und 23. Juni.

Dr. Sarah Albrecht

Studienleiterin Theologie und interreligiöser Dialog

Telefon (030) 203 55 - 503

Dr. Hannah Schilling 2021

Dr. Hannah Schilling

Studienleiterin für gesellschaftspolitische Jugendbildung

Telefon (030) 203 55 - 311

2022 24 Mär

Fachtagung

Französische Friedrichstadtkirche

Warum wir eine rassismuskritische Perspektive brauchen

Gesellschaftliche Verantwortung und Kirche

Was haben antimuslimische Einstellungen mit der eigenen Religiosität zu tun? Sind kirchlich gebundene Menschen weniger rassistisch als andere? Haben junge Menschen weniger Vorurteile als ältere? Welchen Beitrag kann kirchliche Jugendarbeit zu… weiter
2022 5 Mai

Workshop

Online

Globale Perspektiven auf die Geschichte des antimuslimischen Rassismus

Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit (Teil 2)

Wie viel Kolonialismus steckt in der heutigen Islamdebatte? Dieser Frage gehen wir im zweiten Werkstattgespräch der Reihe „Rassismus und Religion “ nach. Wir betrachten die lange Geschichte von Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit in ihrer globalen… weiter
2022 23 Jun

Workshop

Online

Interreligiösen Dialog rassismuskritisch gestalten

Werkstattgespräche zu Islam- und Muslim*innenfeindlichkeit (Teil 3)

Wie steht es um die vielbeschworene Augenhöhe bei interreligiösen Begegnungen? Wie können dabei Machtverhältnisse reflektiert und aufgebrochen werden? Wie lässt sich Dialog so gestalten, dass sich hier rassistische Stereotype und Vorurteile nicht… weiter
Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.