Steh auf, Gott, streite Deinen Streit

Vortrag

Steh auf, Gott, streite Deinen Streit

Juni Hoppe legt Psalm 74 aus

Die Bibel neu entdecken: Antisemitismuskritische Bibelauslegungen

Tagungsnr.
22008
Von: 14.04.2022 19:00
Bis: 14.04.2022 20:30
Online
Tote Bäume

© pixabay

Inhalt

Wie lassen sich die biblischen Geschichten ohne antijüdische Projektionsmuster erzählen? In unserer Reihe antisemitismuskritischer Bibelauslegungen sucht Juni Hoppe nach einem neuen Zugang zum Motiv des „alttestamentarischen Rachegott“ in Psalm 74. „Sie haben Feuer in Dein Heiligtum geworfen“ und „Sie verbrennen alle Gotteshäuser im Land“. Psalm 74 bleibt relevant – ob in Bezug auf die Zerstörung des Jerusalemer Tempels in der Antike, die Novemberpogrome im Jahr 1938 oder antisemitische Vorfälle in der Gegenwart. „Steh auf, Gott, streite Deinen Streit!“ Wie kann der Psalm heute in Deutschland von Christ*innen gelesen werden? Dazu lädt Juni Hoppe zur Reflexion ein und bietet Impulse an.

In unserer Reihe antisemitismuskritischer Bibelauslegungen stellen renommierte Exeget*innen neue Bibelauslegungen vor, die der tradierten Stereotypisierung von Juden*Jüdinnen und Judentum entgegentreten.

Klischeehafte christliche Vorstellungen wirken oft bildhaft im säkularisierten Antisemitismus weiter: der alttestamentarische Gesetzesglauben; der Rachegott, der Blutopfer als Sühne verlangt und Beschneidung anordnet; der eine bestimmte Gruppe auserwählt (Kirche oder Synagoge) und dessen Verheißungen Nationalismus und Kolonialismus schüren. In wissenschaftlich fundierten, aber leicht zugänglichen Auslegungen bestimmter Textpassagen hinterfragen wir diese karikierenden Vorstellungen von September 2021 bis April 2022 jeden zweiten Donnerstag im Monat. Die Exeget*innen schneiden dabei die antijüdische Rezeptionsgeschichte kurz an, entwickeln aber vor allem neue, kreative und lebendige Verständnismöglichkeiten, in denen die Schrift in ihrer Tiefe und Mehrdimensionalität neu zur Geltung kommt. Die Vorträge sollen Lust machen, das Potential biblischer Texte neu zu entdecken und zu zeigen, wie sehr wir davon profitieren, wenn wir sie mit der jüdischen Tradition und nicht gegen sie lesen.

Dr. Juni Hoppe ist Postdoc des Selma Stern Zentrums für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören jüdisch-christliche Interaktionen. Sie leidet die Redaktion des Publikationsprojekts Encyclopedia of Jewish-Christian Relations. In ihrer Promotion forschte sie zu interreligiösen Netzwerken.

Den Psalm 74 können sie hier nachlesen in der Lutherübersetzung.

Programm

Dies ist die letzte Veranstaltung in der Reihe antisemitismuskritischer Bibelauslegungen.

Preise und Informationen

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Einwahllink für zoom wird Ihnen vor der Veranstaltung zugesandt.

Wenn Sie an weiteren Terminen dieser Reihe teilnehmen möchten, bitten wir Sie, sich jeweils separat anzumelden.

Anmeldeformular

Ort und Anreise

Online

online

Der Einwahllink für zoom wird Ihnen vor der Veranstaltung zugesandt.

Teilen

Vormerken

im Kalender speichern

Leitung

Dr. Christian Staffa

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche

Telefon (030) 203 55 - 411

Dr. Ulrike Metternich

Projektstudienleitung Feministische befreiungstheologische Sommerakademie

Telefon (030) 203 55 – 508 (über Silke Ewe)

Dr. Katharina von Kellenbach

Dr. Katharina von Kellenbach

Projektreferentin für „Bildstörungen: Elemente einer antisemitismuskritischen pädagogischen und theologischen Praxis“

Organisation

Eichhorst, Anne

Anne Eichhorst

Projektsachbearbeitung „DisKursLab“, Assistenz des Antisemitismusbeauftragten der EKD Dr. Staffa

Telefon (030) 203 55 - 407

Kooperation/Förderung

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.